Wir möchten ökologische Verantwortung übernehmen und nicht nur Konsumenten, sondern Mitgestalter sein. Daher streben wir das Prinzip der solidarischen Landwirtschaft an. Es erscheint uns als das fairste und zukunftsfähigste Modell.

Die Landwirtschaft soll nicht nur zur Versorgung mit Lebensmitteln dienen, sondern auch den Kindern im Projekt ein Aufwachsen mit der Natur und mit Nutztieren ermöglichen. Außerdem kann sie uns allen vielleicht dabei helfen, das Bewusstsein für die Herkunft von Nahrungsmitteln nicht zu verlieren. Der landwirtschaftliche Bereich wird für Aufgaben und Verantwortungen sorgen, die alle Mitglieder übernehmen können (aber nicht müssen). Die Arbeit auf dem Hof soll als verbindende Maßnahme dienen. Viele Menschen wollen eine Aufgabe erfüllen, dies wäre hier gegeben. Dass Landwirtschaft ein ernstzunehmender Berufszweig ist und viel Arbeit macht, ist uns bewusst und so sehen wir neben dem Spaß und der geselligen Stunden auch die Herausforderungen die dieser Bereich mit sich bringt. Neben dem Wohnprojekt wird dieser Zweig parallel erarbeitet werden, beide Bereiche können miteinander wachsen und voneinander profitieren. Die Landwirtschaft wird ein separater Gewerbebetrieb sein.

Weitere Informationen zum Thema Arche gibt es unter:  www.archezentrum-amt-neuhaus.de