Oft leben auf den Höfen heute noch zwei bis drei Menschen, auf denen früher um die zwanzig Platz fanden. Unser Ziel ist es, den Hof zu erhalten und mit Leben zu füllen, ihn so umzugestalten, dass es sich hier gut leben lässt. Flächen entsiegeln, Gebäude sanieren, Wohnraum schaffen – dort, wo es möglich ist, natürlich barrierefrei, Außenanlagen planen, die gleichermaßen Begegnungsort und Ruhezone sein können. Das alles sind unsere Herausforderungen für die nächsten Jahre.

Konkret planen wir 22 Wohneinheiten unterschiedlicher Größe, für Alleinstehende, Paare und Familien, auf individuelle Bedürfnisse abgestimmt. Sie reichen von 45 bis 135 qm. Ökologische Baustoffe schaffen ein angenehmes Wohnklima. Die Ausstattung: Eigene Terrassen unter alten Bäumen, Holzdielen oder Steinböden, mit Lehm oder Kalkmörtel verputzte Wände, Fenster und Türen aus Holz. Offene Grundrisse ermöglichen bei Bedarf eine flexible Anpassung. Kurze Wege zu den Gemeinschaftsräumen und rollstuhlgerechte Ausbauten bieten auch weniger mobilen Menschen eine aktive Teilnahme am Hofgeschehen.

Im Alltagsleben steht Teilen statt Besitzen im Vordergrund. Hier denken wir z.B. an Werkstätten, Waschküchen, Gerätschaften und Fahrzeuge zur gemeinsamen Nutzung. Statt individueller Gästezimmer sind mehrere gemeinsame Gästezimmer vorgesehen. Gemeinsam lässt sich so das Prinzip der Nachhaltigkeit ganz unverkrampft, fast schon von alleine, umsetzen.

Wir möchten ganz bewusst kein Projekt sein, welches sich als Insel versteht, auf der wir für uns ein gutes Leben schaffen möchten. Wir öffnen unser Hoftor gerne für das Dorf und die Nachbardörfer sowie für alle, die daran teilhaben möchten: ein selbst gekochter Mittagstisch, einen Dorfladen, kulturelle Angebote wie Lesungen, Kino, Seminare und Workshops und vieles mehr, vielleicht ein Beratungsbüro. Das alles möchten wir allen anbieten, die es nutzen möchten.

Natürlich stecken wir noch in den Kinderschuhen, dennoch: Wir haben viele Pläne und vielleicht haben wir ja Interesse geweckt. Möglichkeiten dabei zu sein oder mitzuwirken gibt es ausreichend.