Mit der Rechtsformfindung haben wir es uns nicht leicht gemacht, wir wollten den Gemeinschaftsgedanken im Fokus behalten und haben uns letzten Endes für eine Kombination aus einem gemeinnützigen Verein und einer Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) entschieden.

Die WEG wird aus den BauherrInnen bestehen, die ihre Wohnungen gemeinsam bauen und durch Eigenmittel und ggf. Darlehen finanzieren. Gemeinschaftsräume werden gemeinsam finanziert und durch öffentliche Förderungen bezuschusst.

Alle WohnungseigentümerInnen sollen Mitglieder des übergeordneten Vereins werden. Sie statten ihn mit Kapital aus, damit der Verein das Land, auf dem der Hof steht, kaufen kann. Im Gegenzug erhält die WEG vom Verein ein Erbbaurecht. Außerdem soll der Verein mit der Verwaltung aller Gemeinschaftsprojekte beauftragt werden.