Informationen für Kreditgeber*innen

Wir freuen uns über Dein Interesse an unserem Projekt. Im Folgenden möchten wir Dich über die Möglichkeit informieren, den Verein HofLeben e.V. mit einem Direktkredit zu unterstützen. Im Rahmen unseres Wohnprojekts bietet sich die Gelegenheit, direkt und ohne den Umweg über eine Bank in ein soziales, ökologisches und nachhaltiges Projekt zu investieren. Bei uns kannst Du sehen und erleben, was – auch durch Deinen Direktkredit – möglich wird. Neben einem hohen Maß an Transparenz bieten wir die Option auf eine gute Verzinsung. Da wir die Bank als „Zwischenhändler“ umgehen, können wir die Direktkredite gut verzinsen und haben trotzdem selbst eine deutlich geringere Zinslast zu tragen, als wenn wir die selbe Summe bei einer Bank aufnehmen.

Im folgenden Text bekommst Du knapp zusammengefasste Informationen zu unserem Projekt im Allgemeinen, zur Projektfinanzierung und zu den Konditionen, zu denen Du einen Direktkreditvertrag mit uns abschließen kannst.

Natürlich informieren wir Dich auch sehr gerne persönlich zum Thema Direktkredite. Melde Dich einfach unter folgendem Kontakt oder besuch uns einfach auf dem Hof.

Kontakt: finanzen@hof-leben.de

 

WIR – DIE IDEE – DER VEREIN

Wir sind eine freiwillige Großfamilie, bestehend aus derzeit etwa 30 Menschen im Alter von ½ bis 70 Jahren. Wir haben viele Ideen, deren Verwirklichung durch das Leben in einer größeren Gemeinschaft auf dem Land möglich wird. Dabei ist uns die Freiheit des Einzelnen wichtig, jedoch sehen wir im Zusammenleben mit Anderen eine ganz besondere Chance uns zu entwickeln und zu wachsen. Uns eint die Vision einer solidarischen und ökologischen Gemeinschaft, jenseits von Dogmen und offen für Verschiedenheit.

Eines unserer wichtigsten Ziele ist es, den Hof zu einem Ort zu machen, an dem verschiedenste Menschen miteinander in Austausch kommen und so der Vereinzelung von Menschen entgegenzuwirken. Mittagstisch und Abendbrot in unserer Hofküche, Kino, Feste für Groß und Klein, Musikabende, Infoveranstaltungen und Seminare… das sind nur einige unserer Ideen, mit denen wir den ländlichen Raum weiter beleben wollen.

Es gibt viele Möglichkeiten ein Wohnprojekt aufzubauen. Wir haben uns dafür entschieden, den gemeinnützigen Verein HofLeben e.V. zu gründen, der den Hof – also das Land, auf dem sich alle Gebäude befinden – gekauft hat. So wollten wir sicherstellen, dass der Projektgedanke und die Idee des sozialen und solidarischen Miteinanders auch dann weiter getragen werden, wenn die jetzigen Bewohner*innen einmal nicht mehr auf dem Hof wohnen werden. Gewährleistet wird dies insbesondere auch durch unsere Vereinssatzung. Vereinsmitglieder sind wir selbst, also alle Menschen, die im Projekt wohnen. Aber auch Menschen von außerhalb können dem Verein als Fördermitglieder beitreten und so mitwirken.

 

FINANZIERUNG – DIREKTKREDITE – VERTRAGSKONDITIONEN

Ein großer Teil der Investitionen auf dem Hof wurde von den Bewohner*innen des Projekts über private Finanzierung realisiert. Die Schaffung von Wohnraum, ob im sanierten Altbau, dem zum Wohngebäude ausgebauten Stall oder den zwei Neubauten, wurde so möglich.

Aber auch der Verein HofLeben e.V. hatte ein großes Investitionsvolumen zu stemmen. Der Hofkauf, die Instandsetzung gemeinschaftlich genutzter Nebengebäude und Flächen, sowie die Herstellung der Hofküche – als Herzstück des gemeinschaftlichen Lebens auf dem Hof und als infrastrukturelle Grundlage für gemeinnützige Aktivitäten des Vereins – haben etwa eine Millionen Euro gekostet. Diese Kosten sind zum Teil aus Fördermitteln gedeckt worden; weiterhin haben alle Vereinsmitglieder dem Verein dauerhaft Eigenkapital zur Verfügung gestellt. Zusätzlich wurden außerdem Kredite bei der KfW und der GLS-Bank aufgenommen.

Die aufgenommenen Kredite können bedient werden, weil der Verein monatliche Einnahmen hat. Wesentlicher Teil dieser Einnahmen ist die Erbpacht, die der Verein als Besitzer des Hofs und Erbbaurechtgeber monatlich von allen Wohnungseigentümer*innen bekommt. Weil die aufgenommenen Kredite verzinst sind, fließt ein Teil der monatlichen Einnahmen in die Zinsleistung. Um Zinsen einzusparen, liegt es im Interesse des Vereins, einen Teil der Finanzierung nicht über Banken, sondern über Direktkredite abzudecken.

Diese Direktkredite sind in der Regel unbefristet mit Kündigungsfrist. So ergibt sich regelmäßig erneut die Möglichkeit, Geld direkt und ohne Umweg über eine Bank im Wohnprojekt Hofleben e.V. anzulegen. Menschen, die das Projekt mit Direktkrediten unterstützen wollen, entscheiden selbst, ob bzw. in welcher Höhe ihr Kredit verzinst werden soll. Wir bieten eine jährliche Verzinsung von 0 bis zu maximal 1,5%. Auch die Höhe des Direktkredites ist weitgehend frei wählbar. Lediglich Kredite von unter 1.000 € sind wegen des Verwaltungsaufwands ungünstig, allerdings können wir gerne auch über solche Angebote sprechen. Die Kündigungsfrist für die Direktkredite beträgt in der Regel 6 Monate.

Alle Konditionen werden in einem zwischen den Kreditgeber*innen und dem Verein HofLeben e.V geschlossenen Kreditvertrag rechtsverbindlich festgehalten. Schließlich bleibt an dieser Stelle noch darüber zu informieren, dass es sich bei den Direktkrediten um Nachrangdarlehen mit einer qualifizierten Rangrücktrittsklausel handelt. Diese Klausel besagt zum einen, dass kein Geld an die Direktkreditgeber*innen zurückgezahlt werden muss, falls damit die Zahlungsfähigkeit des Kreditnehmers (HofLeben e.V) gefährdet ist. Zum anderen werden im Falle einer Zahlungsunfähigkeit des Vereins erst der Bankkredit und dann die Forderungen der Direktkreditgeber*innen fällig.

Wir freuen uns über Dein Angebot und eine*n weitere*n Beteiligte*n an unserem Projekt!