Unser Hof hat Platz für viele. Er soll bleiben und mit neuem Leben erfüllt werden. Bewohner aller Lebensalter sanieren und bauen neu, wo sonst wohl alte Mauern vom Verfall bedroht wären. Wie so oft auf den Höfen, wenn dort im Laufe der Jahre nur noch wenige übrig bleiben.

 

Hofleben – das sind eigene Wohnungen unterschiedlicher Größe. Von 50 qm bis 130 qm. Und ein gemeinsam genutztes Hofgelände. Etwa 20 000 qm.

 

Wir planen Gemeinschaftsräume und gemeinschaftliche Einrichtungen, wie Werkstätten und eine große Hofküche, wo früher mal der Kuhstall war. Die soll auch für Lemgrabes Dorfbewohner da sein, die wir herzlich einladen, dabei zu sein. Beim Essen und bei gemeinsamen Veranstaltungen. Teilen, voneinander lernen und profitieren, sich gegenseitig stützen: Das ist unsere Vision von Hofleben. Gegen Vereinsamung, gegen verschwenderischen Umgang mit natürlichen Ressourcen, für mehr Austausch von Lebenserfahrung zwischen Alten und Jungen. Die Kinder sollen auf dem Hof eine größere Familie haben - und mit vielen anderen Kindern groß werden.

 

Hofleben soll jedem Möglichkeiten geben, sich zu entfalten und Zeit für Dinge zu haben, die im Alltag sonst zu kurz kommen. Wir glauben, dass das Projekt jedem gute Chancen bietet, die eigene Lebenssituation aufzuwerten und vielleicht entspannter zu leben. Teilen statt alles selbst zu besitzen – so wollen wir es angehen in Hofküche, Waschküchen, in Gärten, mit Gerätschaften und Fahrzeugen, die allen zur Verfügung stehen können. Außerdem betreiben wir schon jetzt eine kleine Landwirtschaft zur Selbstversorgung.